Paul Abraham bei YouTube. Wählen Sie unter fast 400 von mir hochgeladenen Beiträgen: Playlist
Paul Abraham aktuell Termine - Nachrichten - Kritiken
Abraham-Nachrichten
Kosky-Vertrauter Ulrich Lenz wird ab 2023/24 Intendant der Oper Graz Das wird spannend für Opern- und Operettenfreunde: Ulrich Lenz, zur Zeit noch Chefdramaturg an der Komischen Oper Berlin, wird ab der Saison 2023/24 Intendant der Oper Graz, dem zweitgrößten österreichischen Opernhaus. Ulrich Lenz war ab 2012 als engster Mitarbeiter von Barrie Kosky maßgeblich am Erfolg zahlreicher Erfolgsinszenierungen in Berlin beteiligt, u.a. auch an den Wiederaufführungen aller wichtigen Werke von Paul Abraham.  Premiere von Viktoria und ihr Husar in Halle (Saale) in der Pause abgebrochen! Die Premiere von Paul Abrahams „Viktoria und ihr Husar“ am 20. November in Halle (Saale) musste wegen eines positiv getesteten Ensemble-Mitglieds in der zweiten Pause vor dem dritten Akt abgebrochen werden. Die zweite Vorstellung am 26. November soll mit einem anderen Darsteller stattfinden. (siehe Bericht unter „Kritik“ auf dieser Seite) Roxy und ihr Wunderteam - 2022 Erstaufführung in der Schweiz  Als große, alle zwei Jahre veranstaltete Sommerproduktion wird die „Bühne Burgäschi“ im Schweizer Kanton Solothorn 2022 Paul Abrahams „Roxy und ihr Wunderteam“ zum erstenmal überhaupt in der Schweiz aufführen. Veranstalter ist der „Dachverein Musik im Äusseren Wasseramt“. Staatsoperette Dresden ab Februar mit dem Märchen im Grand-Hotel Die der Coronapause zum Opfer gefallenen Vorstellungen von „Märchen im Grand-Hotel“ werden an der Staatsoperette Dresden ab Februar 2022 nachgeholt. Insgesamt an zehn Terminen steht die Operette von Paul Abraham bis Mai 2022 auf dem Programm. Ab Februar 2022 im Stadttheater  Bremerhaven: Viktoria und ihr Husar Am 5. Februar 2022 hat Paul Abrahams „Viktoria und ihr Husar“ im Stadttheater Bremerhaven Premiere. Insgesamt stehen bis Apöril acht Vorstellungen auf dem Spielplan. Die Inszenierung der Operette besorgt Erik Petersen, die musikalische Leitung übernimmt Hartmut Brüsch. Auch die Bühnen Halle bringen Viktoria und Husar ab November Am 20. November hat im Großen Saal der Bühnen Halle die Operette Viktoria und ihr Husar Premiere. Angekündigt sind bisher vier Vorstellungen im November und Dezember. Die Inszenierung besorgt Patric Seibert- Wolf, die musikalische Leitung übernimmt Peter Christian Feigel. Laut Vorankündigung des Theaters wird die Handlung der Abraham-Operette von der Zeit unittelbar nach dem Ersten Weltkrieg auf denselben Zeitraum nach dem Zweiten Weltkrieg verlegt. Viktoria und ihr Husar hat im Mai 2022 im Landestheater Neustrelitz Premiere Die wegen der Corona-Krise abgesagt Premiere der Paul- Abraham-Operette Viktoria und ihr Husar wird im Landestheater Neustrelitz nun 2022 nachgeholt. Premiere ist am 14.Mai. Es bleibt bei der angekündigten Inszenierung von  Christian Poewe und der musikalischen Leitung durch Daniel Klein. . Theater Trier: Paul-Abraham-Stück kommt jetzt im Frühjahr 2022 Das Theater Trier kündigt  die Premiere des Stücks „… und im Aug‘ die falsche Träne“ über das Leben von Paul Abraham nun für das Frühjahr 2022 an. Ursprünglich sollte es bereits im vergangenen Frühjahr aufgeführt werden. Der Untertitel des Werkes von Rainer Nolden lautet „Eine Sekunde im Leben des Paul Abraham“. In der Ankündighung des Theaters heißt es: „Die Uraufführung lässt Paul Abraham und seine Melodien wiederauferstehen.“ Genaue Aufführungstermine stehen noch nicht fest. Letzte Weihnachtsoperette von Barrie Kosky in Berlin: Die Blume von Hawaii Die bereits für die letzte Saison angekündigte konzertante Aufführung von „Die Blume von Hawaii“ soll nun in diesem Dezember an der Komischen Oper Berlin gegeben werden. Intendant Barrie Kosky hat dazu Katharina Thalbach als Kanako Hilo engagieren können, die in der Rolle des alten weisen Kanako Hilo (eigentlich eine Männerrolle) als „Conferencieuse“ durch die Handlung führt. Die musikalische Leitung hat Koen Schoots. Leider ist damit die für diese Saison ursprünglich angekündigte Aufführung von „Der Gatte des Fräuleins“, Abrahams erster vollständig eigener Operette aus dem Jahr 1928, endgültig der Corona-Epidemie zum Opfer gefallen. Ball im Savoy - die Erfolgsproduktion geht an der Komischen Oper in die letzte Runde In seiner letzten Spielzeit als Intendant an der Komischen Oper Berlin hebt Barrie Kosky noch einmal seine Erfolgsproduktion „Ball im Savoy“ ins Programm. Ab dem 9.Februar 2022 spielt die Paul-Abraham-Operette ihre sechste Saison. Bisher gab es von diesem Stück nicht weniger als 50 Aufführungen, jetzt kommen neun weitere hinzu. Wieder mit dabei: die ganze Riege der Erstaufführung. Auch die musikalische Leitung übernimmt wieder Adam Benzwi. Theater Hagen nimmt Die Blume von Hawaii  ab September wieder ins Programm Nur wenige Aufführungen waren der Operette die „Blume von Hawaii“ letzten Herbst im Theater Hagen vergönnt, dann beendete Corona die Saison. Ab 5. September diesen Jahres nun wird die Produktion wieder aufgenommen. Insgesamt stehen für 2021/22 elf Termine auf dem Programm. Premiere im November: Ball im Savoy im Staatstheater Darmstadt Am 5. November hat im Staatstheater Darmstadt die Operette „Ball im Savoy“ Premiere. Regie führt Andrea Schwalbach, die musikalische Leitung hat Jan Croonenbroek. In Pforzheim gibt es ab Weihnachten das Märchen im Grand Hotel Am 25.Dezember 2021 hat jetzt in Pforzheim Paul Abrahams Operette „Märchen im Grand Hotel“ Premiere. Bis zum 14. April stehen dann neun weitere Termine mit diesem Werk an. Die Produktion war ursprünglich für die vergangene Spielzeit vorgesehen, musste aber wegen Corona verschoben werden.
(Vergangene Termine, Meldungen und Kritiken, die hier ab ab September 2015 veröffentlicht wurden, finden Sie im monatlich aktualisierten PDF-Archiv..) Termine und Kritiken Dezember: 1.12-2021: Bál a Savoyban - Miskolci Nemzeti Színház, Miskolc/Ungarn 3.12.2021: Operette sich wer kann (u.a. mit Abraham-Melodien) - E-Werk Freiburg 3.12.2021: Ball im Savoy - Staatstheater Darmstadt 4.12.2021: Operette sich wer kann (u.a. mit Abraham-Melodien) - E-Werk Freiburg 4.12.2021: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle (Vorstellung abgesagt) 5.12.2021: Operette sich wer kann (u.a. mit Abraham-Melodien) - E-Werk Freiburg 9.12.2021: Bál a Savoyban - Miskolci Nemzeti Színház, Miskolc/Ungarn 10.12.2021: Ball im Savoy - Staatstheater Darmstadt 12.12.2021: Operette sich wer kann (u.a. mit Abraham-Melodien) - E-Werk Freiburg 15.12.2021: Viktória - Szentes/Ungarn 16.12.2021: Viktória - Szentes/Ungarn 17.12.2021: Viktória - Szentes/Ungarn 18.12.2021: Viktória - Szentes/Ungarn 17.12.2021: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle 17.12.2021: Operette sich wer kann (u.a. mit Abraham-Melodien) - E-Werk Freiburg 18.12.2021: Operette sich wer kann (u.a. mit Abraham-Melodien) - E-Werk Freiburg 19.12.2021: Die Blume von Hawaii (konzertant) - Komische Oper Berlin 19.12.2021: Ball im Savoy - Staatstheater Darmstadt 22.12.2ß21: Ball im Savoy - Staatstheater Darmstadt 25.12.2021: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 29.12.2021: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 30.12.2ß21: Die Blume von Hawaii (konzertant) - Komische Oper Berlin 31.12.2021: Die Blume von Hawaii - Theater Hagen 31.12.2021: Ball im Savoy - Staatstheater Darmstadt 31.12.2021: „Sissi in Budapest“ (u.a. mit Abraham-Melodien) - Rudolfstadt (2 Vorstellungen) 31.12.2021: Silvester in der Oper (u.a. mit Abraham-Melodien) - Staatsoper Prag 31.12.2021: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle Januar: 2.1.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 7.1.2022: Budapester Neujahrsgala (u.a. mit Abraham-Melodien) - München, Gasteig HP8 8.1.2022: Budapester Neujahrsgala (u.a. mit Abraham-Melodien) - München, Gasteig HP8 9.1.2022: „Wie einst im Mai“ Neujahrskonzert (u.a. mit Abraham-Melodien) - ScharounTheater Wolfsburg 14.1.2022: Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin. Mit Jörg Schüttauf/Susanne Bard - Magdeburg 16.1.2022: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle 16.1.2022: Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin. Mit Jörg Schüttauf/Susanne Bard - Amberg 21.1.2022: Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin. Mit Jörg Schüttauf/Susanne Bard - Neustadt/Holstein 22.1.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 22.1.2022: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle 23.1.2022: Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin. Mit Jörg Schüttauf/Susanne Bard - Aschaffemburg 24.1.2022: Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin. Mit Jörg Schüttauf/Susanne Bard - Offenbach Februar: 3.2.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 3.2.2022: Die Blume von Hawaii - Theater Hagen 5.2.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven (Premiere) 5.2.2022: Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin. Mit Jörg Schüttauf/Susanne Bard - Cuxhaven 10.2.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 11.2.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin (Wiederaufnahme) 11.2.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden (Wiederaufnahme) 11.2.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 13.2.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 20.2.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin 20.2.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 24.2.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 26.2.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin 27.2.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 27.2.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 27.2.2021: Bàl a Savoyban - Kecskemét/Ungarn März: 4.3.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin 4.3.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 4.3.2022: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle 7.3.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin 13.3.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 15.3.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 16.3.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 18.3.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 22.3.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 26.3.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 28.3.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin April: 1.4.2022: Die Blume von Hawaii - Theater Hagen 2.4.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 2.4.2022 Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle 2.4.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 3.4.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 6.4.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 9.4.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 10.4.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn 11.4.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn (2 Vorstellungen) 14.4.2022: Märchen im Grand Hotel - Theater Pforzheim 15.4.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn 16.4.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn 23.4.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin 23.4.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 24.4.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 28.4.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 30.4.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn Mai: 1.5.2022: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle 3.5.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin 4.5.2022: Die Blume von Hawaii - Theater Hagen 5.5.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 6.5.2022: Märchen im Grand-Hotel - Staatsoperette Dresden 7.5.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn 8.5.2022: Viktoria und ihr Husar - Stadttheater Bremerhaven 8.5.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn (2 Vorstellungen) 12.5.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn 13.5 2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn 14.5.2022: Viktoria und ihr Husar - Landestheater Neustrelitz (Premiere) 14.5.2022: Viktoria und ihr Husar - Bühnen Halle 15.5.2022: Ball im Savoy - Komische Oper Berlin 20.5.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn 21.5.2022: Die Blume von Hawaii - Theater Hagen 21..5.2022: Bál a Savoyban - Soproni Petöfi Színház, Petöfi/Ungarn Juli: 26.7.2022: Stuttgarter Choristen (u.a. mit Abraham-Melodien) - Untergruppenbach/Burg Stettenfels Alle Termine ohne Gewähr
Dies ist eine Webseite des Publizisten Klaus Waller. Alle Rechte am Text vorbehalten. Impressum - Kontakt
Webseite zuletzt aktualisiert: 03..12.2021
Kritik Viktoria und ihr Husar, Bühnen Halle (abgebrochene Premiere 20.11.2021) Das dürfte einmalig in der deutschen Bühnengeschichte sein: Die Premiere von Viktoria und ihr Husar in Halle (Saale) musste wegen eines positiv auf Corona getesteten Ensemble-Mitglieds in der zweiten Pause abgebrochen werden. Das Stück, dessen Handlung in dieser Aufführung auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg verlegt wurde, konnte nicht zu Ende gespielt werden. Dr.Guido Müller auf Klassik-begeister.de berichtete: „Und dann passiert das Unfassliche. Der Intendant Walter Sutcliffe und der bekannte Regisseur der Operette Patric Seibert treten vor den roten Vorhang. Das bedeutet meistens nichts Gutes. Und der Intendant gibt mit gebrochener Stimme bekannt, dass wegen eines Corona-Falls im Ensemble die Vorstellung abgebrochen werden muss. Darauf geht der Vorhang auf mit dem Solisten-Ensemble, dem Chor und der Technik, die auf der Bühne stehen. Das Orchester stimmt das letzte große Ensemble an. Tränen in den Augen einiger Sängerinnen. Das Publikum erhebt sich und spendet den Künstlern und weiteren Mitarbeitern großen Beifall. … Der Beifall steigert sich zu Ovationen und das Publikum stimmt dann mit Klatschen und Mitsummen mit den Sängern und der Staatskapelle Halle ein. Ohne Aufhören zu wollen. Ein sehr starker und bewegender Moment der Solidaritätsbekundung, der Dankbarkeit des Publikums mit den Musikern und Sängern und des emotionalen Ausbruchs. … Es bleibt die Hoffnung am 26. November zur zweiten Vorstellung das ganze Werk mit dem Dritten Akt (über den bereits Sensationelles gemunkelt wird) sehen, hören, mitleben – und hier darüber berichten zu können. Auf jeden Fall sollte sich niemand eine Aufführung auf sehr hohem Niveau der Jazz-Operette in Halle entgehen lassen, die durchaus mit Wien, Berlin oder Dresden konkurrieren kann.“ Klassik-erleben  Ohne endgültige Bewertung bleibt Werner Häußners Kritik bei onlinemerker.com: „Bei dem ambitionierten Regiekonzept Seiberts mit substanziellen Eingriffen in Handlung und Text muss jede Kritik ohne den Schlüssel des letzten Akts unvollständig bleiben. Zumal der Bruch zum Vorherigen offenbar fundamental gewesen wäre. Wie das versöhnliche Ungarn-Heimatbild, das Abraham und seine Textdichter entworfen hatten, das deutlich als (vermeintliche) Katastrophe gekennzeichnete Finales des zweiten Akts aufgelöst hätte, bleibt also vorerst verborgen. ‚Wiederauferstehung‘ hätte es gegeben, verrät der Regisseur noch.“ Vor dem Abbruch sah Häußler eine „auf Messers Schneide balancierende Erzählweise zwischen distanzierenden Facetten, ironischer Überdrehung und linearen, von antiquierter Operetten-Erhabenheit erfrischend befreiten Spielszenen“. Musikalisch wurde er enttäuscht: „Aber auch musikalisch müssen die zündenden Schlager Abrahams ordentlich Federn lassen. Das liegt nicht an der Musik selbst, die von der Staatskapelle Halle mit reichem Instrumentarium – Saxophone, Klarinetten in jeder Form, Banjo, Drumset und sogar Sousaphon, nicht jedoch das schimmernde Vibraphon, das man auf alten Schellackplatten gerne hört – verlebendigt wird. Sondern an der leidigen Masche, diese letzten Blüten der modernen Operettenkultur vor dem Abbruch des Genres in die verordnete braune Biederkeit nach 1933 unbekümmert zu verstärken. Die Folge sind nicht nur elektronisch aufgepeppte Stimmen, sondern auch ein Orchester von undifferenzierter Lautstärke und schwappendem Mischklang, mangelnder klanglicher Ausdifferenzierung und fehlendem Raffinement in der Balance der Instrumente.“ Onlinemerker Ball im Savoy, Staatstheater Darmstadt (ab 5.11.2021) „Erfolg mit ‚Ball im Savoy‘“, titeln die online-Auftritte vom Darmstadter Echo und vom Wiesbadener Kurier anlässlich der Premiere. Und Rezensent Johannes Breckner zieht gleich im Vorspann das Fazit: „Am Anfang stottert der Komödien-Motor, aber dann kommt Paul Abrahams Operette in Fahrt und bietet hübsche Überraschungen. Das Premierenpublikum applaudiert begeistert.“ Darmstädter Echo und Wiesbadener Kurier (beide mit Bezahlschranke) Im Hessischen Rundfunk (HR) berichtete Meinolf Bunsmann von einem „stimmigen Gesamtkonzept“ inklusive Cocktails und Live-Klaviermusik in der Pause an der Bar. Er sah „einen vergnüglichen Abend, der beim begeisterten Publikum sehr gut angekommen ist.“ Weiter hebt er hervor: „Es gab viel Farbe, viel Tanz, mit witzigen Regieeinfällen.“ Das Theater habe sich entschlossen, „Musik von sechs anderen Komponisten mit hineinzunehmen., was auch schon zu Mozartzeiten gang und gäbe gewesen sei. … Im Graben sitzt ein Jazz-Orchester, für das die Stücke neu arrangiert wurden. … Insgesamt ein revue-, manchmal sogar musicalhafter Abend, eine Mischung aus Tradition und Innovation.“ HR2 Walter H.Krämer stört sich auf der Webseite faustkultur.de an der Bearbeitrung des Stückes durch Daniel Westen und Andrea Schwalbach. „Durch Schlager der 20er Jahre wurde die Operette aufgepeppt. Doch reichten sie selten an die musikalische Qualität der Musik von Paul Abraham und die textlichen Qualitäten der beiden Librettisten Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda heran. … Warum Neufassung – wo doch das Libretto einfach nur genial ist und warum noch mehr Komponisten einfügen – reichte die Fülle von Abraham musikalischem Können nicht aus? Es ist gern geübte Praxis an Bühnen, sich auf den Pfad von Neufassungen zu begeben, Stücke mit zusätzlichem Material aufzuforsten. Selten mit großem Gewinn – ganz im Gegenteil. So auch in Darmstadt. Da wird der musikalisch Biss des Paul Abraham glattgebügelt und einzelne Songs einfach verspielt.“ faustkultur  Nachtrag: Roxy und ihr Wunderteam, Volksoper Wien (ab 11.9.2021) Andrea Martin kommt auf kulturaspekte.de nach einer sehr ausführlichen, mit Einzelkritiken der Mitwirkenden angereicherten Kritik zu dem Fazit: „Langweile kam bei 2 Stunden und 45 Minuten Spielzeit (nein, man kürzte nicht auf 2×45 Minuten ;), sondern hatte jede Menge „Nachspielzeit“ ) in keinster Weise auf. Man tauchte in eine bunte Fussballwelt ein, die mit heißen Jungs und süßen Mädls gespickt war und bekam jede Menge Liebesgeschichten mit den für eine Operette typischen Verwirrungen geboten. Gottseidank kamen alle Pärchen am Ende zusammen und das Publikum musste vor lauter Begeisterung weder eine gelbe noch eine rote Karte ziehen. Somit ist die Operette alles andere als ein Eigentor, sondern viel mehr ein Volltreffer in die Herzen der Besucher, die das Ensemble mit viel Beifall belohnten. kulturaspekte.de Nachtrag: Die Blume von Hawaii, Hagen (besuchte Vorstellung 22.10.2021) Auf der Webeseite „Der Operfreund“ schreibt Rudolf Hermes: “Lieder wie ‚Ein Paradies am Meeresstrand‘, ‚Ich hab ein Diwanpüppchen‘, ‚My Golden Baby‘ sind starke Argumente, dieses Stück, das mit seinen gutgelaunten Tanzrhythmen besticht, auf die Bühne zu bringen. Auch in Hagen sorgt Dirigent Taepyeong Kwak dafür, dass die Musik den nötigen Schwung und Swing bekommt.“ Er bedauert, dass das Lied „Bin nur ein Jonny“ nicht gesungen wurde: „denn in Hagen fiel der Song mit dem N-Wort dem Rotstift zum Opfer, weil ‚die rassistisch konnotierten Stellen gestrichen‘ wurden, wie es im Programmheft heißt.“ Dennoch: „Mit dieser ‚Blume von Hawaii‘ bietet das Theater Hagen einen gut aufgelegten und unterhaltsamen Operettenabend.“ Der Opernfreund